Horstmar-Leer on Facebook

Kalender

Keine Veranstaltung im Kalender vorhanden
Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Counter

Heute 0

Gestern 109

Woche 339

Monat 1785

Insgesamt 187142

Bau des Radweges in der Alst rückt näher

 

 

Den Bau eines Radweges an der Kreisstraße 78 von der Gaststätte Meis-Gratz bis zur Besitzung Greive an der Landesstraße 580 hat der Kreisausschuss in die Prioritätenliste aufgenommen. Diese Botschaft überbrachte Landrat Dr. Klaus Effing anlässlich eines Ortstermines, an dem auch die Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking, Bürgermeister Robert Wenking, Kreistagsmitglied Andreas Schulte und der CDU-Vorsitzende Ludger Hummert teilnahmen. Letzterer hatte im Auftrag der CDU Leer in einem Antrag an die Stadt Horstmar die Notwendigkeit für diesen Radweg begründet. Seit Jahren sei die Verkehrsführung in der Bauerschaft Alst an der Kreisstraße 78 für Radfahrer sowie Fußgänger sehr bedenklich. Zum einen sei die Straße sehr schmal und es fehle an ausreichenden Banketten, damit Fahrzeuge beim begegnenden Verkehr ausweichen können. Zudem befinde sich in diesem Abschnitt eine Bushaltestelle. Außerdem gab Ludger Hummert zu bedenken, dass Benutzer der Bahnhofstrasse am Bahnradweg Rheine-Coesfeld diese Strecke zur Weiterfahrt nach Borghorst frequentieren.

Wegen der Gefährlichkeit dieser Strecke hatte Landrat Dr. Klaus Effing bereits vor einem Jahr eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h angeordnet. Im März 2018 ging der Antrag der CDU Leer an die Stadt, den Kreis zu bitten, den Radweg zu realisieren. Nach entsprechendem Ratsbeschluss leitete die Stadt den Antrag bereits im Juni 2018 an den Kreis weiter. Laut ersten Planungen beim Straßenbauamt des Kreises Steinfurt belaufen sich die Baukosten auf ca. 220.000 €. Jetzt geht es im dortigen Amt um den Grunderwerb und die Feinplanungen. Nach Mitteilung von Landrat Dr. Klaus Effing ist real mit einem Baubeginn in vier Jahren zu rechnen. Die CDU-Landtagsabgeordnete Christina Schulze Föcking hob beim Ortstermin hervor, dass es gut sei, wenn man über die verschiedenen Ebenen (Stadt, Kreis und Land) gut vernetzt sei und gemeinsam Bürgeranliegen anpacken könne. Hier werde es höchste Zeit, um eine vernünftigen und sichere Lösung zu finden.