Horstmar-Leer on Facebook

Kalender

Keine Veranstaltung im Kalender vorhanden
Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Counter

Heute 0

Gestern 109

Woche 339

Monat 1785

Insgesamt 187142

Von der Revolution zur Einheit

 

 

"Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit" lautet das Thema einer Ausstellung, die noch bis zum 18. Oktober in der Volksbank Leer während der Öffnungszeiten zu sehen ist. Organisiert hat sie Ludger Hummert von der Dorfpartei CDU. Im Beisein zahlreicher Gäste eröffnete Bürgermeister Robert Wenking die Ausstellung. Die Schau umfasst zwanzig Tafeln und wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90. Sie erinnert an den Protest gegen die Fälschung der DDR-Kommunalwahlen, an die Fluchtbewegung im Sommer und die Massenproteste im Herbst, die die SED-Diktatur in die Knie zwangen. Sie berichtet von deren Selbstdemokratisierung der DDR, der deutsch-deutschen Solidarität und den außenpolitischen Weichenstellungen bis zur Wiedererlangung der Deutschen Einheit.

Neben dem Historiker Dr. Ulrich Mählert, dem man als Autor und Kurator die Ausstellung verdanke, dankte Ralf Hölscheidt, Vorstandmitglied der Bank, auch Ludger Hummert. "Ohne dessen Engagement würde es die Ausstellung in unserer Bank im kleinen beschaulichen Leer nicht geben" lobte er den CDU-Vorsitzenden von Leer. Die Ausstellung sei ein Angebot an alle Bürger, sich über die aufregende Entwicklung vom Vorabend der Volkserhebung in der DDR über den Fall der Berliner Mauer 1989 bis hin zur Wiedererlangung der deutschen Einheit 1990 zu informieren.

"Ein Land, das es versäumt, die eigene Geschichte zu vermitteln, läuft Gefahr, Fehler der Vergangenheit in der Zukunft zu wiederholen" nannte Ludger Hummert den Grund für die Ausstellung. Geschichte sei keine Holschuld, sondern eine Bringschuld der Älteren. Man habe seinerzeit die Gunst der Stunde genutzt, stellte Bürgermeister Robert Wenking bei der Eröffnung der Ausstellung fest. Heute sei das unter Putin wohl kaum noch möglich. Es wachse, was zusammengehört, insbesondere bei der jüngeren Generation könne man das festmachen. Er betonte aber auch, dass es wirtschaftliche Verwerfungen nicht nur im Osten, sondern auch im Westen Deutschlands gebe.